Bin ich so, wie du mich siehst?

Reflexion und Weiterentwicklung der eigenen Haltung mit Hilfe der vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung

Die Arbeit mit Kindern ist (nicht nur) im Einwanderungsland Deutschland von Heterogenität geprägt. Derzeit wird darüber hinaus zunehmend über eine gelingende Aufnahme von Kindern mit Fluchterfahrung in Kindertageseinrichtungen diskutiert.

Dabei spielen schon im Kindergartenalter verschiedene Gruppenzugehörigkeiten und -zuschreibungen für gesellschaftlich vermittelte, abwertende oder anerkennende Haltungen eine Rolle. Auch pädagogische Fachkräfte können ihre Haltungen und die Rahmenbedingungen ihrer Arbeit auf eine diskriminierende Wirkung hin befragen. Das Ziel ist es hier, einen Raum zu schaffen, der ohne Diskriminierung auskommt. 

Das Seminar richtet sich an alle pädagogischen Fachkräfte und andere Interessierte, die mit Kindern arbeiten (werden). In der Veranstaltung wird ein Verständnis über die Entstehung von Vorurteilen im Kindesalter erarbeitet sowie Chancen, Ansätze und Möglichkeiten der partizipativen Bildungsarbeit mithilfe der „vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung / Anti-Bias Ansatz“ vorgestellt.

Das Seminar besteht aus theoretischen und praktischen Elementen für die Arbeit mit Kindern.
 


Anmelde-Status
Frei – Anmeldung möglich
Kurs Nr.
23218-670
Ort
Prälat-Boskamp-Haus, Georgstraße 18, 50676 Köln
Datum
02.02., 15.06., 23.11.2018
Uhrzeit
09:00 - 16:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
29.12.2017
Anmeldeschluss
26.01.2018
Teilnehmende (max.)
16
Zielgruppe
Alle pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Kosten für Mitarbeitende
111,00
Kosten für Externe
156,00
Referent/in 1
Stephanie Weber
Profession
M.A. Medienpädagogin, Dipl. Sozialarbeiterin/-Pädagogin, Fachlehrerin
ECTS-Punkte
1,6