Das wird man doch noch sagen dürfen

Ein Argumentationstraining gegen rassistische und diskriminierende Hetze

Immer wieder sind wir im beruflichen und im privaten Alltag mit diskriminierenden Sprüchen, rassistischen und menschverachtenden Äußerungen, sogenannten Stammtischparolen, konfrontiert. Auf der Arbeit, in der Familie oder beim Anstehen an der Kasse, nahezu überall begegnen uns Diskussionen, die mit Statements wie „Ich bin ja kein Rassist, aber…“ beginnen. Und was sagen wir? Aus Schock, Fassungslosigkeit oder Angst manchmal zunächst gar nichts.

Was ist zu tun, wenn sich Freunde/innen, Familienmitglieder, Kollegen/innen oder Klienten/innen populistisch, rassistisch oder diskriminierend äußern?
Wie kann ich rechten Parolen begegnen und entgegentreten?
Kann ich eine passende Widerrede lernen?

Das Argumentationstraining bietet einen Übungsraum für Gegenstrategien. Wir werden die Gelegenheit haben, uns mit den aktuellen Diskursen um Migration und Flucht zu beschäftigen und diese auf rassistische Argumentationen hin zu untersuchen. Anhand von Beispielen der Teilnehmenden betrachten wir konkrete Situationen und suchen gemeinsam nach Gegenpositionen. An praktischen Beispielen werden Selbstsicherheit und Argumentationsfähigkeit geübt und eigene Handlungsmöglichkeiten gestärkt.


Anmelde-Status
Frei – Anmeldung möglich
Kurs Nr.
41018-14
Ort
Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V., Georgstraße 7, 50676 Köln
Datum
30.11.2018
Uhrzeit
09:00 - 16:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
26.10.2018
Anmeldeschluss
23.11.2018
Teilnehmende (max.)
20
Zielgruppe
Mitarbeitende katholischer Einrichtungen und alle Interessierten
Kosten für Mitarbeitende
30,00
Anmerkungen Kosten
inkl. Verpflegung
Ansprechpartner/in
Susanne Lynen
Referent/in 1
Jinan Dib
Profession
Soziolinguistin und Politische Bildnerin
Referent/in 2
Kornelia Meder
Profession
Diplom Sozialpädagogin
Bildungspunkte (ECTS)
0,6