Rechtsextremismus und Rassismus

Erscheinungsformen und Handlungsmöglichkeiten für die Beschäftigungsförderung und Jugendarbeit

Spätestens seit der Debatte um Flucht und Asyl ist die extreme Rechte in Deutschland wieder im Aufwind. Bis weit in die Mitte der Gesellschaft hinein finden ihre Parolen und Forderungen Zuspruch - aber auch rassistische und rechtspopulistische Positionen, die ihren Ursprung nicht in der extremen Rechten haben. Erneut wird deutlich, dass Rechtsextremismus und Rassismus nicht getrennt voneinander betrachtet werden können. Vielmehr handelt es sich um aufeinander bezogene Phänomene mit unterschiedlichen Dimensionen, die nur in ihrem gesamtgesellschaftlichen Kontext versteh- und bearbeitbar sind. Aber was ist die „extreme Rechte“ überhaupt? Wo werden Menschen in ihrem (beruflichen) Alltag mit Rassismus konfrontiert? Was bedeutet das für Betroffene? Und welche Auswirkungen haben diese Phänomene auf unsere Arbeit mit Jugendlichen, jungen Erwachsene oder arbeitslosen Menschen? Welche Handlungsmöglichkeiten gibt es?

Der Workshop gibt Informationen zu diesen Fragen zu zeigt Möglichkeiten für die Auseinandersetzung in der sozialen Arbeit auf.

Anmelde-Status
Frei – Anmeldung möglich
Kurs Nr.
44018-03
Ort
Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V., Georgstraße 7, 50676 Köln
Datum
26.04.2018
Uhrzeit
09:00 - 17:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
22.03.2018
Anmeldeschluss
19.04.2018
Teilnehmende (max.)
16
Zielgruppe
Fachkräfte der Beschäftigungsförderung und Jugendhilfe in Einrichtungen der Caritas
Kosten für Mitarbeitende
20,00
Anmerkungen Kosten
inkl. Verpflegung
Ansprechpartner/in
Ulrich Förster
Referent/in 1
Hans-Peter Killguss
Profession
Dipl. Pädagoge, Leiter der Info- u. Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln
Referent/in 2
Ilja Gold
Profession
Referentin im Projekt - Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Köln -
Bildungspunkte (ECTS)
0,6