Typisch Mädchen - typisch Junge

Geschlechterbewusste Erziehung in der pädagogischen Praxis (Vertiefungsseminar gem. PrävO)

Jungen sind wild, Mädchen sind zickig! Pädagogische und therapeutische Fachkräfte kommen um die Frage der Geschlechtsidentität nicht herum. Kinder vor allem im Vorschulalter bevorzugen geschlechtsspezifische Kleidung und geschlechtsspezifisches Spielzeug. Trotzdem ist die Ansicht weitverbreitet, dass die Erziehung im Kleinkindalter geschlechtsneutral erfolgen sollte.

Aber was mache ich ganz konkret mit den Jungs, die sich kurz vor der Einschulung nicht mehr an die Gruppenregeln halten und was brauchen Mädchen, um sich besser durchzusetzen?

Die Ziele des Seminars sind:
  • Sie erhalten einen Einblick in den aktuellen Stand der Forschung.
  • Sie erfahren, welche Bedeutung dies für ihre pädagogische Praxis hat.
  • Sie erarbeiten, inwieweit der pädagogische Blick durch die Überrepräsentation weiblicher Fachkräfte geprägt ist.
  • Sie werden zur Reflexion der eigener Erziehungspraxis angeregt.

Folgende Themen werden erarbeitet: Elternarbeit, Raumgestaltung, Spielmaterialien, Rollenspiele, Kinderzeichnungen, Bilderbücher u.a.

Das Seminar bietet vielfältige Anregungen und Hilfen zur Umsetzung der DiCV-Arbeitshilfe „Geschlechter-Perspektiven“.


Anmelde-Status
Frei – Anmeldung möglich
Kurs Nr.
23218-731
Material
Für umfangreiches Begleitmaterial entstehen Kopierkosten in Höhe von 5,00 Euro, die vor Ort bezahlt werden.
Hinweise
Vertiefungsseminar gem. PrävO
Ort
Pfarrheim der Kath. Kirchengemeinde St. Hedwig, Mackestr. 43, 53119 Bonn (Mehlem)
Datum
03.05., 04.05.2018
Uhrzeit
09:00 - 16:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
29.03.2018
Anmeldeschluss
26.04.2018
Teilnehmende (max.)
18
Zielgruppe
Alle pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Kosten für Mitarbeitende
74,00
Kosten für Externe
104,00
Referent/in 1
Dorothée Brück
Profession
Diplom-Sozialpädagogin, Bildungsreferentin, Präventionsreferentin
ECTS-Punkte
1,1