Wenn das Lernen nur langsam vorangeht

Bildungsarbeit bei Kindern mit Down-Syndrom und kognitiver Einschränkung

Dieses Seminar vermittelt grundlegendes Wissen über das Down-Syndrom sowie Entwicklungsverzögerungen aufgrund kognitiver Einschränkung. Vorgestellt werden typische Erscheinungsbilder sowie verschiedene pädagogische und therapeutische Ansätze der Frühförderung. Vermittelt wird ein vertieftes Verständnis für die Situation des Kindes mit Handicap und seiner Eltern sowie praktische Hilfen und pädagogische Methoden für den Gruppenalltag.
  • Was bedeutet eine geistige Behinderung, Lernschwierigkeiten, Down-Syndrom?
  • Welche Rolle spielt die medizinische Diagnose?
  • Wie wirken sich die Lernschwierigkeiten im Alltag des Kindes und der Familie aus?
  • Welche Aufgabe übernimmt das Frühförderzentrum, die Therapeutinnen, die Eltern?
  • Wie gelingt der pädagogische Einrichtungsauftrag der Betreuung, Erziehung und Bildung?
  • Wie wird die Gruppe als gemeinsamer Lebensraum gestaltet?
Die Gebärdenunterstützte Kommunikation GuK und das Förderprogramm „Kleine Schritte“ wird vorgestellt. Die Leitbilder der Inklusion werden diskutiert und die eigene Haltung reflektiert. Fallbeispiele können von den Teilnehmenden gerne eingebracht werden.

Anmelde-Status
Alle Plätze belegt
Kurs Nr.
23218-453
Ort
Prälat-Boskamp-Haus, Georgstraße 18, 50676 Köln
Datum
26.02., 27.02., 28.02 .2018
Uhrzeit
09:00 - 16:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
22.01.2018
Anmeldeschluss
19.02.2018
Teilnehmende (max.)
15
Zielgruppe
Alle pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Kosten für Mitarbeitende
111,00
Kosten für Externe
156,00
Referent/in 1
Marion Schwermer
Profession
Diplom-Psychologin, Supervisorin (DGSv), Theologin, Organisationsentwicklerin
ECTS-Punkte
1,6