Klopfen - Einführung in eine Technik der emotionalen Stressbearbeitung - Zusatzangebot


Viele unserer KlientInnen erleben sich in ihrem Beziehungs- und Erziehungsalltag in wiederkehrenden Situationen, Denkhaltungen und Handlungen verfangen. Diese Muster sind oft verbunden mit Gefühlen von Wut, Angst, Scham, Peinlichkeit, Enttäuschung, Hilflosigkeit, ... – alles Gefühle, die zum Leben gehören, jedoch in ihrer Heftigkeit, stetigem Wiederholen und ‚auf-der-Stelle-tretens‘ als belastend und dysfunktional erlebt werden.

Seit einigen Jahren haben Klopftechniken Eingang gefunden in Beratung und Psychotherapie und Traumatherapie, die, einfach wirkend, KlientInnen versprechen, ein Instrument zur emotionalen Selbsthilfe an die Hand zu geben. Das ‚Klopfen‘ wird von vielen KlientInnen als hilfreich erlebt, gerade weil sie direkt selbst tätig werden können. ‚Klopfen‘ können Kinder, Jugendliche, Erwachsene gleichermaßen für sich nutzen. – Zudem BeraterInnen, bei besonders belastenden Beratungssituationen, um Insuffizienzgefühle, Wut, Ohnmacht (sekundäre Traumatisierung) zu rahmen.

Vorgestellt wird eine Klopftechnik (PEP), die sich sehr gut mit einem systemischen aber auch psychodynamisch-tiefenpsychologischen Ansatz verbinden lässt. Der Seminartag ist konzipiert als Einführung, die den Teilnehmenden die Möglichkeit gibt, selber abzuklopfen, ob und an welchen Stellen diese Zusatztechnik – und mehr ist es nicht – für die eigene Arbeit nutzbar wäre.

Die Inhalte sind:

  • Etwas Theorie‘ zur Einordnung der Technik und möglichen Wirkhypothesen;
  • Demonstration und Einübung des Klopfens zu erinnerten eigenen Belastungssituationen;
  •  ‚Klopfen‘ Schritt für Schritt: ‚gute‘ Auftragsklärung – Skalierung – Formulierung von Selbstakzeptanz – vorbereitende Körperübung – Klopfpunkte – selbstwertstärkende Affirmation.
  • Was blockiert mögliche (Lösungs-)prozesse? – „Klassische“ psychodynamische und systemische Blockaden und Chancen zur Bearbeitung:
  • Verbesserung der Selbstbeziehung:
Methodisches Vorgehen:
Vortrag (kurz), Demo, Gruppen und Kleingruppenübungen, Falldarstellungen.

Anmelde-Status
Warteliste - Anmeldung möglich
Kurs Nr.
21417-55
Ort
Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V., Georgstraße 7, 50676 Köln
Datum
10.10.2017
Uhrzeit
09:00 - 16:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
05.09.2017
Anmeldeschluss
03.10.2017
Teilnehmer/innen (max.)
15
Zielgruppe
Mitarbeitende in Erziehungsberatungsstellen / Ehe- Familien- und Lebensberatungsstellen
Kosten für Mitarbeiter/in
30,00
Kosten für Externe
30,00
Anmerkungen Kosten
incl. Verpflegung, Teilnehmerunterlagen
Ansprechpartner/in
Johannes Böhnke
Referent/in 1
Josef Zimmermann
Profession
Diplom-Psychologe, psychologischer Psychotherapeut, Leiter einr kath. EB in Köln